Bauwagen als Gartenhaus

Bauwagen als Gartenhaus umbauen?
Wer einen Garten hat, der braucht meist auch einen Geräteschuppen. Wer einen Schrebergarten besitzt, der braucht auch ein Gartenhäuschen. Nun gibt es natürlich unzählige Angebote für Gartenhäuschen aller Art. Selbst gebaut sind sie jedoch viel spannender und vor allem individueller. Wer etwas besonderes sucht, der stellt sich einen ausgebauten Bauwagen in den Garten.

Selber machen?
Der Hobbybastler, der etwas mehr kann, als einen Nagel in die Wand schlagen, findet hier ein tolles, kreatives Terrain. Er kann den alten Bauwagen vollkommen abbauen und ihn ganz neu aufbauen. Dafür muss er aber auch Schreiner-Erfahrung und auch die entsprechenden Gerätschaften haben. Dieses könnte zu einem Großunternehmen werden.
Einfacher ist es hier, sich einen gut erhaltenen Bauwagen zuzulegen und diesen nur von Innen neu zu gestalten. Eventuell isolieren, Fenster austauschen, den Fußboden erneuern und eventuelle Reparaturen erledigen. Anschlüsse für Strom und Wasser legen, eine kleine Küchenzeile, eine Schlafgelegenheit, Sitzbänke und Tisch, sanitäre Anlagen. Um den Platz besser zu nutzen, kann man die Tür auf die Seite verlegen, falls diese am hinteren Teil liegt. Eventuell kann man an den feststehenden Bauwagen auch Anbauen und so den Raum erweitern. Oder zwei bauwagen zusammen stellen und verbinden. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt für einen guten Hobbybastler.

Man kann in einem gut ausgestatteten Bauwagen auch zeitweise wohnen. Wobei dieses nicht in einem Schrebergarten geht, sondern auf einem eigenen Grundstück. Als Gartenhaus eignet sich ein ausgedienter Bauwagen hervorragend. Streicht man ihn noch hübsch in hellen Sommerfarben an, wird er garantiert auch zum Hingucker der Gartengemeinschaft.